Sonntag, 30. September 2012

Pskower Schüler der 17. Mittelschule geben positives Feedback auf die 1. Videokonferenz

Nun ist die erste Videokonferenz Gera - Pskow schon wieder Vergangenheit und wir planen schon die zweite. Beweget haben mich aber die positiven Rückmeldungen der Schüler aus Pskow:

Иван Чёрненький:


- Когда я узнал о предстоящей видеоконференции, мне сразу стало интересно. Я очень хочу общаться с немецкими учениками. Конференция поможет мне улучшить мой немецкий, а также узнать больше о Германии и моих немецких сверстниках.
Стас Обломков:
- Видеоконференция стала для меня приятной неожиданностью. Конечно, она поднимет статус нашей школы среди других школ города. А также будет способствовать укреплению дружбы между нашими городами и странами в целом. И, конечно, поможет всем без исключения ребятам улучшить иностранный язык. Спасибо за такой шанс!
Юрий Юруш:
-Мне очень понравился видеоурок. Я немного волновался, так как это было для меня впервые. Надеюсь, что такие занятия будут продолжаться, как и общение между школьниками Геры и Пскова.


Андрей Васильев:

- Видеоконференция мне очень понравилась. Всё было неожиданно и не так страшно, как я ожидал… Очень хочется ещё участвовать в подобных видеоуроках, думаю, что в следующий раз будет легче…
Стас Сирко:
- Когда нам было предложено участвовать в видеоконференции, я подумал, что это не очень хорошая идея, знания немецкого у нас не очень хорошие. Но после совместного урока я изменил своё мнение. Это здорово! Это даёт много положительных эмоций. На мой взгляд, первая конференция прошла успешно, и теперь хочется новых… 


Денис Прокопьев:

- Я не знал, что ребята и девочки из Геры так здорово говорят по-русски. Мне тоже очень захотелось научиться лучше говорить по-немецки, чтобы общаться с ними.
Марина Минаева:
- Я получила огромное удовольствие от конференции, хотя очень её боялась. В нашей школе этого раньше не было, а это так увлекательно и интересно! Немецкие школьники более спокойные, чем русские, но мне было интересно узнать, что некоторые их интересы совпадают с нашими. И наши города тоже немного похожи. Было просто отлично, и хочется встреч ещё!
Вадим Максимов:
- Это была настоящая видеоконференция! Для меня стало приятным сюрпризом известие о проведении такого необычного мероприятия. Кто не мечтал пообщаться с людьми, которые с рождения говорят на языке, который я изучаю в школе! Конечно, я жду только положительных результатов, а также продолжения…
Александр Комков:

- Мне было очень интересно во время видеоконференции. Спасибо её организаторам за предоставленный нам шанс общения. Сначала мне было страшно и сложновато, но после первой конференции надеюсь, что смогу говорить. С нетерпением буду ждать продолжения!


Иван Торцев:
- Мне хотелось бы сказать пару слов по поводу видеоконференции. Изначально мы с классом даже и не думали об общении с нашими немецкими друзьями, но нам повезло, что к нам в школу пришла новая учительница по немецкому языку. Мы были удивлены и обрадованы, узнав о такой новости. Это была первая видеоконференция в моей, и возможно в жизни моих друзей. Мне очень понравилось общение с немецкими школьниками, я узнал много интересного о них. Они неплохо знают русский язык и даже очень хорошо говорят по-русски. Хочу сказать что мне очень понравилась видеоконференция, и я хотел бы продолжить такое общение, а может, даже встретиться с ними. Я бы хотел пожелать немецким ребятам хорошей учебы, хороших друзей и здоровья. У меня осталось очень много позитивных впечатлений . Надеюсь, вам тоже очень понравилось общение с нами. Спасибо и пока!



Liebe Larissa, ich danke dir von ganzem Herzen, dass du bereit warst, trotz kurzfristigem Schulwechsel, neuer Klassen und Aufgaben, die Videokonferenzen durchzuführen. Die Darstellungen deiner Schüler sollten dich unbedingt motivieren, diese gemeinsame Arbeit mit Nadja und mir fortzusetzen - im Sinne unserer Schüler.

Mittwoch, 26. September 2012

Aufregung und Bangen um die 1. Videokonferenz mit Pskow

Prickelnd, spannend und sehr lustig … so erwarteten wir unsere neuen Partner für die Videokonferenz. Ganz besonders glücklich bin ich, dass sich meine langjährige Freundin Larissa Larina bereit erklärt hat, die Videokonferenzen zusammen mit unserer Moderatorin, Nadja Blust, durchzuführen. Im vergangenen Jahr war der enorme Zeitunterschied nach Orenburg zu überwinden. Nun, in der Zusammenarbeit mit Pskow, sind es nur 2 Stunden, die man aber im Schulalltag entsprechend planen kann. Larissa selbst ist noch ganz neu an der Schule, denn sie wechselte mit Schuljahresbeginn an diese Mittelschule Nr. 17. Dort wird sie künftig als stellvertretende Schulleiterin und Deutschlehrerin arbeiten. Die Schüler, die Räume - einfach alles - waren neu für sie, was natürlich eine enorme Herausforderung darstellte. Am Sonntag noch gab es soooo viele Fragen was die Technik betraf, am Montag wollte Anfangs der Check auf russischer Seite nicht so richtig klappen. Da waren Geduld und Zuspruch gefordert. Dank der tatkräftigen Unterstützung des Technikers und des Informatiklehrers konnten aber alle Probleme beseitigt werden. Aber auch auf meiner Seite gab es Probleme, denn ich konnte alles nur über die virtuelle Tastatur steuern.

Deshalb hatte ich das Tablet dabei, über den man ggf. in Verbindung treten konnte.
Pünktlich um 8 Uhr starteten wir am Dienstag in die erste Videokonferenz Gera-Pskow. Alle waren pünktlich am Platz. Bild und Ton waren gesichert und auch das Netz war stabil. Diese erste Konferenz diente dem Kennenlernen. So stellten zu Beginn beide Lehrerinnen in der Fremdsprache sich und die Städte vor. Schüler beider Seiten ergänzten Aussagen zur Stadt und zur eigenen Person. Die deutschen Schüler verfolgten sehr aufmerksam die Auskünfte der russischen Jungen, denn in dieser Klasse gibt es nur zwei Mädchen. Im Vorfeld wurden bereits die Präsentationen der Schüler ausgetauscht und so wusste man schon einiges voneinander. Wie immer spielt dabei der interkulturelle Vergleich eine besonders große Rolle. Das wurde besonders deutlich in den Freizeitinteressen beider Seiten. Die deutschen Schüler staunten über die vielfältigen sportlichen Aktivitäten der Pskower. Gelacht haben wir, als uns Schwerathlet Iwan seinen Arm zeigte. Im weiteren Verlauf der Videokonferenz erarbeiteten die Schüler gemeinsam Aussagen zu den Partnerstädten in der Fremdsprache. Damit das richtig gut klappt, wurde vorher mit Zungenbrechern trainiert. So lernten wir Около колодца кольцо не найдётся (Neben dem Brunnen ist der Ring schwer zu finden) . Sehr zur Freude aller wurden Ähnlichkeiten zu meinem Familiennamen hergestellt. Meine Schüler sprachen flüssig und korrekt. Wir hatten für die russische Seite folgenden Zungenbrecher vorbereitet: Die Katze tritt die Treppe krumm. Die russischen Schüler sprachen ausgezeichnet. Nun kamen die schweren Sätze zu den Städten: "Псков средневековый город со мнoгими церквями. Псков лежит на слиянии рек Великая и Пскова. Gera liegt am Fluss Weiße Elster. Thüringen ist das „Grüne Herz“ Deutschlands." Durch ausreichendes Vor- und Nachsprechen wurden diese anspruchsvollen Aussagen in der Fremdsprache sehr gut gemeistert. Wie im Fluge verging die Zeit und die Konferenz neigte sich dem Ende zu. Beide Kolleginnen sprachen die Hoffnung aus, diese Zusammenarbeit fortzuführen und den Kindern Möglichkeiten einzuräumen, miteinander und voneinander zu lernen. Im Gespräch mit den Schülern zeigte sich, wie sehr man doch am Leben im anderen Land interessiert ist. Die Geraer Klasse ist ja nun schon routiniert und kennt diese Konferenzen. Dennoch gibt es immer wieder neugierige Fragen. Ich persönlich bin dankbar für diese Gelegenheit der authentischen Kommunikation. Das motiviert und bestärkt. Die Arbeit, die damit verbunden ist, spielt, wenn man auf die Qualität der Konferenzen schaut, keine Rolle mehr. Aber ich glaube auch ganz fest, dass meine Schüler mit Freude an der Gestaltung der Konferenzen arbeiten. Die Präsentationen de Schüler und die tollen Vokis zeugen davon. Noch vor den Ferien wird es ein Wiedersehen geben. Wir freuen uns schon darauf.

Es folgt das Feedback meiner Kollegin Larissa: 
Я в первый раз участвовала в видеоконференции, не говоря уже о моих новых учениках, которые с самого утра во вторник ходили по коридору и что-то тихонько бормотали. Конечно, это были их первые фразы о себе, приготовленные к встрече. Огромная благодарность руководителю конференции Наде Блуст за её терпение и такт по отношению ко мне и моим учащимся. И, конечно, самые теплые слова моей немецкой подруге, преподавателю русского языка гимназии Цабель из города-партнёра Геры Эльке Колодци. Я шла на большой риск, меняя место работы. Можно ли было идти на конференцию на завершающем этапе подготовки к ней с новыми учащимися? Да, это был риск. Но тем дороже результат. А как блестели глаза детей после конференции! Они говорили! Пусть немного и робко, но это произошло… А всего неделю назад они смотрели на меня как на неземное существо, свалившееся к ним неизвестно откуда и предлагающее то, о чем они и подумать не могли до этого. Общение с настоящими немецкими школьниками. Как оно мотивирует ребят! И как им завидуют сейчас те, кто изучает английский как иностранный! Первая конференция позади. Есть много положительного, а также есть над чем задуматься и работать. Но результат очевиден: даже если ты говоришь с ошибками, тебя понимают. И смеются не над твоими ошибками, а над всем хорошо понятными шутками. А это главное в общении людей разных культур. Спасибо всем!  
Auch meine Schülerin Theresa meldete sich zu Wort: 
Ich fand die heutige Videokonferenz sehr effektiv. Die Technik hat super mitgespielt! Es gab keinerlei Unterbrechungen. Durch die Gegenüberstellung, musste man auch schnell reagieren auf die Aufgaben die einem gestellt wurden. Somit kann man lernen, später auch mit einem ''richtigen'' Russen ins Gespräch zu kommen, denn meiner Meinung nach, ist vom Schullehrbuch lernen, und die Sprache wirklich richtig zu sprechen in dem man die Möglichkeit hat, sich mit Muttersprachlern zu unterhalten, ein riesen Unterschied! :-)

Mittwoch, 19. September 2012

Start in die neue Saison der Videokonferenzen


Meine 9. Klasse ist ja nun schon Profi bei den Konferenzen. Umso mehr freuen wir uns auf die neuen Partner aus der Partnerstadt Geras - Pskow.
In Vorbereitung auf die 1. Konferenz haben wir einen Voki erstellt, mit dem sich die Schüler nun selbst vorstellen sollen.
Hier nun die Beispiele von Saskia, Maxi, Pauline Vivien,Steve, Wanda, Christian und Jule.











Weitere werden folgen. Natürlich haben wir auch Powerpoints vorbereitet. So lernen uns die Schüler der Mittelschule in Pskow schnell kennen. Meine Kollegin Larissa schickte auch die Präsentationen ihrer Schüler. Feine Sache. Ich werde weiter berichten und diese Seite mit weiteren Vokis füllen.

Samstag, 15. September 2012

Diskussion nach der Fishbowl-Methode


Ich wollte schon lange erleben, wie viel meine Schüler (jetzt Klasse 9) selbständig in der russischen Sprache bewältigen. Dabei ging es mir nicht um Szenarien, die vorher einstudiert wurden. Es ging auch nicht um Dialoge, die ein relativ überschaubares Umfeld thematisch eingrenzen. Nein, ich wollte, dass meine Schüler sich selbst in eine authentische Situation versetzen und miteinander unmittelbar agieren.
Dazu schien mir die Übung in "ДИАЛОГ 4", Seite 11, Übung 3 recht gut geeignet. Zu Beginn des Schuljahres wiederholt man gern und regelmäßig den Lernstoff des Vorjahres.
Wir hatten erst eine Doppelstunde, in welcher ich mit den Schülern das Präteritum wiederholte um einen Bericht über die Ferien zu formulieren. Wir nutzten auch  Quizlet und Learningapps.
Zusätzlich nutzte ich die zweite Stunde dazu, den Schülern den Auftrag für die Diskussion zu geben. Dazu bildete ich vier Gruppen zu je drei Schülern. Eine Schülerin mit russischem Hintergrud agierte als Helferin und später in der Jury.
Der Auftrag:
  • Дополните таблицу. (20 min.): Фитнес-центр! Да! / Фитнес-центр! Нет!
  • Вы эксперты. Презенитируйте Ваши аргументы.Напишите плакат. Организируйте рекламное шоу.

Gleiche Aufträge gingen an die Gruppen:
  • Супермаркет
  • Молодёжный клуб
  • Ресторан

Diese Gruppen ließen sich bei erhöhter Schülerzahl um  
  • дискотека,  
  • Интернет-кафе,  
  • библиотека usw.
erweitern.
In den 45 min erarbeiteten die Gruppen eigene Argumente für ihr Projekt, prüften aber auch Gegenargumente und sammelten Fakten um gegen die anderen Projekte zu diskutieren. Gleichzeitig gestalteten sie ein Plakat, in welchem sie für ihr eigenes Projekt warben.






Die Präsentation fand am nächsten Tag statt. Die Schüler haben ihre Argumente gelernt, sich Stichpunkte notiert.
Zur Wiederholung sprachlicher Wendungen - schließlich sahen wir uns ja erst das dritte Mal im neuen Schuljahr - habe ich die Schüler wählen lassen: 
  • Tandembogen, 
  • Könnenskarten oder 
  • Bandolino.
Das kennen meine Schüler schon und sie wählen wirklich das, was sie üben möchten, wobei diese drei Formen immer eine Selbstkontrolle gestatten und mich entlasten. Fehlerhafte Sätze werden von den Schülern selbständig notiert. Schüler, die besonders zügig arbeiteten schafften es sogar, alle drei Formen zu testen.  Danach räumten wir den Raum um, damit die Diskussionsrunde vor der Klasse stattfinden konnte.
Nach der Fishbowl-Methode beteiligten sich immer nur zwei Schüler aus jeder Gruppe an der Diskussionsrunde. Der dritte Schüler verfolgte die Diskussion von außen und signalisierte seine Teilnahme, indem er sich erhob. Das hatte zur Folge, dass einer aus dem eigenen Team die Runde verlassen musste. So war es aber auch möglich, dass ein Schüler, der sich sprachlich nicht mehr in der Lage fühlte, am Gespräch teilzunehmen auch die Runde verlassen konnte. Dafür sprang der Schüler von außen ein. Außen war es gestattet, die Stichpunkte einzusehen, wogegen in der Diskussionsrunde selbst frei gesprochen wurde.
Diese Methode gab den Schülern Sicherheiten, jederzeit nach außen zurückzukehren und in die Aufzeichnungen zu schauen, bevor er wieder die Runde betrat. Aber so wurden auch alle Schüler angehalten, an der Diskussion teilzunehmen, wobei der Umfang selbst bestimmt werden konnte, was auch leistungsschwächere Schüler ermutigte.
Eine unabhängige Jury, in diesem Fall meine Muttersprachlerin, eine Schülerin, die vorher wegen Krankheit fehlte und ich, beobachteten die Aktivitäten der Schüler und entschieden schließlich über die Argumentationen der Gruppen, was errichtet wird.
Unsere Beobachtungskriterien waren: Auftreten, Argumentation und Reaktion, Sprache und Rhetorik, Korrektheit und Verständlichkeit, Teamverhalten.
Wir waren alle erstaunt von der Qualität der erbrachten Schülerleistungen. Ich habe meine Schüler noch nie so toll agieren erlebt. Sie kämpften für ihr Projekt, spielten meisterhaft ihre Rollen. Der Wechsel störte keineswegs, im Gegenteil, dadurch blieb die Diskussion über 20 Minuten im Gang. Es war phantastisch! Auch die Schüler staunten, was da plötzlich kam, denn sie kannten ja die Argumente der anderen nicht. Der sprachliche Wettbewerb sollte ja ein Ergebnis bringen, das von ihren Leistungen abhing.
Für mich war es eine Bestätigung, diese Methode deutlich öfter einzusetzen. Sie gestattet wirklich individuelles Arbeiten, eigenes Lerntempo und berücksichtigt auch das unterschiedliche Leistungsniveau der Schüler. Ich glaube schon, dass meine Klasse selbst glücklich war mit dem Ergebnis, auch wenn nicht alle Leistungen durch eine Zensur benotet wurden.
Fishbowl ist echt klasse!!!!

Samstag, 8. September 2012

Мои последние летние каникулы

 - über die vergangenen Ferien berichten - das Präteritum erschließen

Um im Unterricht der spät einsetzenden Fremdsprache die Schüler recht schnell zum o.g. Thema zum Sprechen zu veranlassen, habe ich einmal den umgekehrten Weg der Vermittlung ausprobiert. Tatsächlich haben einige Schüler sogar das Präteritum selbständig erschlossen. Dazu habe ich ein Tafelbild (Tabelle) entwickelt. In den einzelnen Spalten habe ich die nachfolgenden Schritte erarbeitet.
1. Schritt. Fragen zu den Ferien: Schüler erschließen die Fragen, wie z.B.
  • Как вы отдыхали во время каникул?
  • Вы были за границей?
  • Вы летали на самолёте?
  • Вы были вместе с родителями?
  • Где вы жили?
  • На каком языке вы говорили?
  • Вы часто ходили на дискотеку?
  • Вы катались на лодке?
2. Schritt: Schüler erkennen die Verben und bilden den Infinitiv.
3. Schritt: Schüler wiederholen die Konjugation der Verben (und markieren die Endungen).
4. Schritt: Schüler leiten aus der Übersicht die Bildung des Präteritums ab.
5. Schritt: Schüler beantworten die Fragen im Präteritum.
Um dann weiter das Präteritum zu trainieren, habe ich ein Quizlet entwickelt.


Wie denkt ihr, wollt ihr es auch einmal so versuchen? Meine 12-er haben das Prinzip erkannt.
Jetzt kann ich die Thematik um weitere Fragen erweitern und meine Schüler recht schnell dazu bringen, über die Ferien zu sprechen.

DaF- und Russischlehrer gemeinsam